Einsatzabteilung

Jährliche Weiterbildung in der Brandsimulationsanlage in Brakel

Einmal jährlich sollte jeder „taugliche“ Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr einen Streckendurchgang, wie auch „Feuer“ gesehen haben. So wurde auch in diesem Jahr wieder ein Termin in der Brandsimulationsanlage am 08.10.2016 wahrgenommen. Mit 6 Kameraden und einer Kameradin fuhren wir Samstagmorgen gen Brakel. Nach einer kurzen Sicherheitsunterweisung konnte es auch schon losgehen. Die erste Besichtigung der Container erfolgte im kalten Zustand. In den Containern wurde eine zweigeschossige Wohnung nachgestellt, bei der unterschiedliche Feuerstellen gasbetrieben und entsprechend von der Leitzentrale aus gesteuert werden können, die dann abgelöscht werden müssen.
Die ersten Trupps rüsteten sich mit Atemschutz aus und es konnte mit der Wärmegewöhnung begonnen werden, da dort Temperaturen von über 300°C bis 600°C herrschen. Danach gingen wir Truppweise, das heißt immer mindestens 2 AT-Träger und einmal 3 AT-Träger zum Löschangriff vor. Es musste der Treppenaufgang und ein Küchenbrand abgelöscht werden. In einem weiteren Durchgang stand eine Personenrettung in einem stark vernebelten und stockfinsteren Raum unter Atemschutz an. Im Anschluss wurden noch Löschtechniken geübt.
Aus eigener Erfahrung lässt sich in diesen Brandcontainern realitätsnah und in aller Ruhe und Gelassenheit der „Ernstfall“ üben. So können verschiedene Löschtechniken ausprobiert und das Verhalten des Feuers beobachtet werden.
Nach dem anstrengenden und schweißtreibenden Vormittag rückten wir mit vielen Erkenntnissen und dem Respekt vor dem Feuer gegen 13 Uhr wieder Richtung Holzhausen ab.

 

  

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok